Über mich 

 

Pferde faszinieren mich seit meiner Kindheit. Nach der üblichen Karriere im Reitverein, kleinen ländlichen Turnieren, einem Exkurs zum Voltigieren und einigen Reitbeteiligungen, folgte das erste eigene Pferd, der Deutsche Reitpass und das Reitabzeichen IV.

 

Nach dem Abitur 1995 lernte und arbeitete ich 4 Jahre lang auf dem Jugendhof Heidelberg e.V. in allen Sparten des Therapeutischen Reitens, des heilpädagogischen Reitens & Voltigierens, im integrativen Reitunterricht und in der Offenen Jugendarbeit mit. Außerdem lernte ich den Einsatz des Pferdes als Zugtier in der Landwirtschaft kennen. Parallel dazu absolvierte ich das Studium zur Dipl.- Sozialpädagogin an der Berufsakademie Stuttgart.


1999 gründete ich meinen eigenen Reitbetrieb in Dudenhofen. Mit bis zu 6 eigenen Schulpferden unterrichtete ich bis 2013 v.a. Kinder und Jugendliche mit und ohne therapeutische Indikation. In dieser Zeit legte ich Prüfungen zum Deutschen Reitabzeichen III, dem Longierabzeichen IV, dem Fahrabzeichen IV und zum Trainer C Reiten ab.

 

  

Biegeübungen auf Kandare

2004 lernte ich die Reitweise der École de Légèreté kennen und ritt seither viele Kurse bei Heike Hackenjos und einige bei Nancy Heiber. Von 2011 bis 2014 war ich aktive Teilnehmerin der Reitlehrerausbildung bei Philippe Karl bzw. meiner direkten Ausbilderin Sabine Mosen. Seit Sommer 2014 bin ich nun lizenzierte Reitlehrerin der École de Légèreté.

  

Mein Schwerpunkt hat sich in externe Ställe verlagert, in denen ich Menschen mit eigenem Pferd unterrichte und Berittpferde betreue. Meine 5 eigenen Pferde (2 davon bereits 30 Jahre alt) laufen noch ein paar wenige Reitstunden mit meinen jugendlichen Schülern bzw. werden von mir im Sinne der Légèreté weiter ausgebildet.

 

Durch eigene Studien, Bücher, Videos und Kurse von Francois Baucher, Jean-Claude Racinet, Claus Penquitt, Steve Halfpenny, Ray Hunt, Tom Dorrance, Buck Brannaman, Mark Rashid, Linda Tellington-Jones, Sally Swift, Rolf Becher, Gerd Heuschmann, natürlich Philippe Karl und einigen anderen suche ich stets nach einem möglichst umfassenden Verständnis der Abläufe zwischen Mensch und Pferd.